Der sogenannte «Tarnanzug neu» wurde von Experten der österreichischen Armee entwickelt und zeichnet sich durch ein einzigartiges Design aus. Neben dem gewünschten Tarneffekt in natürlichen Umgebungen sorgt das neue Tarnmuster auch für Verschleierung bei optronischen Geräten wie Nachtsicht. Im März 2019 haben Soldaten der österreichischen Armee die erste Tarnuniform erhalten. Seit den 1970er Jahren ist die Standard-Kampfuniform der österreichischen Armee olivgrün. Als nächstes eine Vergleichsaufnahme, die das 1. österreichische Muster neben dem späteren 2. Muster zeigt, die das zusätzliche «Band» von Formen, die das Wiederholungsmuster erweitert haben, deutlich veranschaulicht. Das Foto unten zeigt die österreichische Zeltbahn mit «Splittermuster» auf der einen Seite und «Erbsenmuster» auf der anderen Seite. Die Standard-Kampfuniform der österreichischen Armee (Heer) ist seit den 1970er Jahren olivgrün. Obwohl die Nation von den 1950er bis Anfang der 1970er Jahre ihr eigenes charakteristisches Tarnmuster herstellte, hat sie seitdem kein nationales Muster angenommen, das universell an die Streitkräfte verteilt werden soll. Dieser Trend dürfte sich fortsetzen, da seit 2003 eine solide Bräunungsversion der Standard-Kampfuniform an österreichisches Personal ausgegeben wird, das in trockenen Umgebungen tätig ist. Das österreichische Heer war berüchtigt dafür, dass es zu den letzten gehörte, die kein Tarnmuster benutzten. Österreichische Soldaten trugen olivfarbene Ermüdungserscheinungen, wie die Armeen aus Israel oder Venezuela.

Schließlich führte die österreichische Armee nach den Versuchsmustern des Sohnes ein originelles Tarnmuster ein. Das österreichische Verteidigungsministerium kündigte im September 2017 an, dass das gesamte österreichische Heer schließlich in neuen Uniformen mit einem einzigartigen österreichischen Tarnmuster ausgestattet werden soll. Dieses neue Camouflage-Design kombiniert sechs Farben (grau, dunkel oliv, mitteloliv, Flechtengrün, Khaki und Sand) in einem bunten Muster, das die Art der einheimischen Vegetation in Österreich nachbilden soll. Hier ist eine detaillierte Darstellung des großen invertierten Clusters im originalen (1957) 1. österreichischen «Erbsen»-Muster Tarnmuster-Design zu sehen. Hier werden frühe und späte Muster-Sumpfmuster oder «Marsh»-Musterentwürfe der österreichischen Zeltbahn gezeigt, mit einem Schema, das die Unterschiede in den Gestaltungsmerkmalen veranschaulicht. Neue Tarnuniform österreichischer Armeesoldaten. (Bildquelle Österreich MoD) Am 4. März 2019 wurden den Soldaten neue österreichische Tarnuniformen ausgestellt. Das steirische Jägerbataillon 18 war die erste Einheit, die ausgerüstet wurde, wobei der österreichische Verteidigungsminister Mario Kunasek die Kleidung persönlich übergab.

Von nun an sollen jährlich insgesamt 3.000 bis 4.000 Soldaten folgen . . . Die neue Uniform wurde zuerst von Soldaten des Jägerbataillons 18 ins Feld geleitet. . Das neue Kleid ist eine Ableitung der aktuellen Kampfkleid uniform und wird die Möglichkeit, Schutzeinsätze für Ellbogen und Knie zu verwenden. Reserveeinheiten sollen auch die neuen Sets erhalten. Verteidigungsminister Mario Kunasek übergab die neue Kleidung persönlich. Hay cosas que parece que no cambian, vaya bigotazo de época que lleva el oficial de la éltima foto. 😀 Die Herausgeber möchten Herrn Gene T.

(ICUS) für seine großzügige Unterstützung bei der Erstellung dieser Seite danken.